Ueber mich...

19
Dez
2006

Eine alte, gut abgehangene Sache

klingekleinFrankie Klingeling / teenage blue
Versunken und vergessen im literarischen «Underground»? Nein, nicht ganz. Noch immer ist Felix Eppers und Erich Kellers Erstling nicht vergriffen. Kein «Slam», sondern erstaunlich sensible Geschichten aus den ersten Jahren des letzten Jahrzehnts unseres verflossenen Jahrhunderts. «Uns zur Erinnerung, der Jugend zum Beispiel...» «Dünn genug, um neben der Plattensammlung (be)stehen zu können...» – «teenage blue is inspired by a song from Social Unrest's Before the Fall...»

Felix Epper, Erich Keller «Frankie klingeling / teenage blue» Texte 1990 - 1995 Labyrinth Verlag Trogen – ISBN 3- 9520090-4-0 / Verkaufspreis: 22.-- sFr. / 15.-- EUR / Mit schwarzem Faden geheftet und mit einem transparenten Schutzumschlag versehen. Gestaltung und Typographie von Gaston Isoz (u.a. mehrfacher Preisträger für «das schönste Schweizer Buch»)

Bestelladresse. felu@gmx.ch / Felix Epper,
Eschenweg 11, CH-4500 Solothurn. Mehr Infos:
http://www.felu.ch/frankiepromo.html

11
Jan
2006

Doku

Infohäppchen für Presse, Funk
und Fernsehen:

Dokumentation des bisherigen Schaffens
--------------------------------------
Werkliste (html, 31 KB)
-----------------------------------
felix epper

felix.epper@gmx.ch
http://www.felu.ch

24
Mrz
2005

Biographisches

*1967. Felix Epper ist geboren und aufgewachsen in Gossau (SG) u. lebt jetzt in Solothurn. Studium von Geschichte und Deutscher Literatur in Zürich. Broterwerb als Journalist, graphischer Gestalter, Lehrer, Lektor, Sekretär, Kellner und Schriftsteller. 1994: Erste Lesungen, u.a. im Rahmen der Lesereihe «Holozän»,an der ETH Zürich. Langjährige Mitarbeit bei Holozän in der Jury und bei der Administration.
1995: Erste Buchveröffentlichung: Zusammen mit Erich Keller: «Frankie klingeling / teenage blue», Texte 1990-95 im Labyrinth Verlag Trogen. Performance des Lesestücks «Die Fischsuppe» im Zürcher Dynamo und weitere Lesungen. Ab 1996: Regelmässige literarische Kolumne «Stadtleben» in der Zeitung Zürcher Studentin. März 1997: In der Schweizer Literaturzeitschrift drehpunkt 97 erscheint die Geschichte «Royal Society». Im Frühjahr 1998 erscheinen eine Reihe von Stadtgeschichten im Zürcher Rotpunktverlag, Beiträge im Raben (Haffmans) und in der Anthologie «Sprung auf die Plattform» (Nagel & Kimche). Viele Beiträge in weiteren Zeitschriften. Lesungen an der Frankurter Buchmesse, in Funk und Fernsehen. Mitglied AutorInnen der Schweiz AdS. 2004 Werkbeitrag des Kantons Solothurn. 2005 Preis anlässlich des Festivals «Science et cité»
Night of the living dead

lieber epper als niemert

Betrachtungen. Manchmal Urteile.

Suche

 

Meine Kommentare

Kafkas Reisetagebuch,...
Kafkas Reisetagebuch, Paris, 11. September 1911. «Auf...
noemix - 4. Nov, 11:44
Merci beaucoup! A suivre...
Merci beaucoup! A suivre ici: https://epper.twoday.net/st ories/1022422362/
Epper - 23. Apr, 18:51
Bis vor kurzem war ich...
Bis vor kurzem war ich der festen Überzeugung, dieser...
froggblog - 2. Apr, 17:34
en printemps…
Lieber nicht leben wie der Panther. Diese pathetische...
froggblog - 14. Okt, 20:39

RSS Box

Credits

Status

Online seit 7240 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 8. Nov, 10:01

Impressum:

(c) aller Texte by Felix Epper, Gotthelfweg 5, 4500 Solothurn

Agenda
Anagramme
Angst
Aufsätze
Buchtipps
Château Mercier
Die Toten
Dylanologien
Gefunden
Jahrestage
Kulturpessismismus
Lipogramme
Lomo
Lyrik
Nachlese
Nachtmahre
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren