Dylanologien

6
Mai
2011

Gebrochen fröhlich

Text zum 70. Geburtstag Bob Dylans, erschienen in der «Musikzeitung Loop», Zürich Mai 2011

covershot

Als meine Mutter im Sterben lag, fuhr ich jeden dritten Tag oder so am Morgen stundenlang Zug Richtung Osten und am Abend denselben Weg wieder zurück. Auf der Intensivstation des Spitals nahm ich jedes Mal stumm Abschied. Nur eine Frage der Zeit, bis die Nacht hereinbricht. Und nie wusste ich, ob sie noch verstehen konnte, was ich sagte… Ich hörte damals viel Radio auf meinen Wegen. Dylans “Theme Time Radio Hour” schien mir der richtige Trost: Nicht Ablenkung, sondern Tiefe. Dylan spielte seine meist obskuren Schallplatten und erzählte kurze Geschichten über die Bibel, das Rauchen, Schuhe, Amerika, das Zugfahren – das Trinken. Am liebsten ist mir auch jetzt noch die Show über das Trinken (u. a. mit herzergreifenden Liedern von Charles Aznavour und Mary Gauthier). Mama wüsste wieso. Inmitten der Lieder eine mit allen Wassern und Wässerchen gewaschene Stimme, ebenso fröhlich wie gebrochen, ebenso alt wie jung, die nur zu mir zu sprechen schien. Eine Anmassung, die ich mir gerne und unter Tränen erlaubte.
Aus “Chronicles” und Martin Scorseses Film “No Direction Home” wissen wir, wie wichtig das Radio für den jungen Bob Dylan gewesen ist, der die Musik, die er hörte, wie ein Schwamm aufgesogen hat. Natürlich hat es eine höchst ironische Note, dass uns Dylan mit seinen durchchoreographierten Radioshows eine vergangene Welt und Produktionstechnik vorgaukelt. Doch die Trauer über den Verlust einer wohl auch nur vorgestellten Ursprünglichkeit und Authentizität ist ein steter, leiser Unterton. War es aber mit seinen eigenen Songs je anders, die er 2001 in einem wunderbaren Spätwerk ganz offiziell unter das Motto “Love And Theft”, Liebe und Diebstahl, gestellt hat? Dylan ist ein Künstler, der durch keine kritische Analyse entzaubert werden kann, weil sein Werk von Anfang an als Synthese gedacht war. Ausser wir fragen den Mann auf der Strasse, welcher anstelle einer Antwort die Lippen hochziehen und näselnd “The answer my friend is blowing in the wind” singen wird. Honni soit qui mal y pense.
Allen noch nicht hartgesottenen Dylanhörern empfehle ich meine momentane Lieblingsplatte, die “Tell Ol' Bill Sessions” (Bootleg, 2005), auf der die Genese eines Songs – und was für ein Song! – wunderbar mitverfolgt werden kann und bei deren Hören ich mir immer wünsche, nicht nur schreiben, sondern auch spielen zu können.

Felix Epper, April 2011
Homepage Musikzeitung Loop

3
Feb
2009

Keep a Clean Nose

bob_lennon3_small
Dylan überlässt Pepsi sein «Forever Young» für einen Werbespot und lässt damit endlich seine und John Lennons Coke-Vergangenheit hinter sich (Beachten Sie Johns Nase an der Coca-Cola-Flasche). Aufgearbeitet hat Dylan sein Leben im neuen Konzeptalbum «Keep a Clean Nose»* – es soll laut «Columbia Records» endlich wieder mal punkmässig krachen.

*«Keep a Clean Nose» ist ein Zitat aus «Subterrenean Homesick Blues»

28
Okt
2007

Mit dir schlaft die Nacht

Bitte klicken Sie! Es ist doch zu schön, sich seine Poesie von Dylan vortragen zu lassen... Nein, nein, nein. Kein Spott hier. Dylan-kritische Kommentare werden sofort... ja was wohl...?

30
Apr
2007

Ich sah Gott und/oder Bob Dylan

Teil 1. Bierflaschen nuckelnd wie die Eishockeyfans, die sonst diesen Ort bevölkern, sassen Willi und ich auf den "billigen" Plätzen (88.--CHF) im Zürcher Hallenstadion, "a million miles away" von der Bühne. Ehrensache sind unsere Pilgerfahrten zu "His Bobness" seit vielen Jahren. Man schrieb, weil die Wartezeiten immer kürzer werden vor Dylan-Konzerten, keine imaginierten Setlists mehr auf, liess die Notizbücher von den Stiften unberührt... aber das Wünschen kann ja vielleicht doch helfen. Willi wartete auf "Things Have Changed" und "Ain't Talkin'" mit nicht schlechten Chancen. Ich wollte "Slow Train" hören, all die christlichen Gospelsachen (Vergiss es Felix!) oder wenigsten "New Morning" (wie im Herbst 2005!) Willi gewann 1:0. Dylan begann die Reise in Alice's Wunderland mit "Tweedle Dee & Tweedle Dum" (aus "Love and Theft, 2001), ein Lied das ich schon immer mochte, also vielversprechend der Beginn. (Die Setlist auf Billy Pagels Site) Wir horchten und schauten, die Köpfe 30 bis 40 Grad verdreht, solange Dylan die wiedergefundene Axt schwang. Schon das vierte Stück, "It's Alrigt Ma, I'm Only Bleeding", hingerockt und klar prononciert, beendete die Gitarrenarbeit und unsere Halsstarre: Mit geschlossenen Augen sah man mehr. "Girl from the North Country" war zum Weinen schön, "Visions Of Johanna" erhaben, "Things Have Changed" mit den hingetupften Geigenklängen teuflisch, bacchantisch, für mich der Höhepunkt des Konzerts! Ein Höhepunkt der nachwirkte, sogar das das Hauptset abschliessende "Blowing In the Wind", sonst schwer zu ertragen, bewegte mich! Zu den Zugaben strömten das Volk und wir dann doch noch nach vorn, um uns endlich so richtig alleine zu fühlen: "How does it feel to be on your own..." ("Like a Rolling Stone"). Schon ein Hexenmeister der Dialektik, der Dylan. Chapeau!

31
Aug
2006

Modern Times

modernNatürlich kann man sich auch wochenlang auf die neue Scheibe von "Iron Maiden" freuen (dä Gustibus isch nöd dischtputandur, wie der Laddiner sagt). Ich habe mich eben auf Dülens "Modern Times" gefreut, wie auf Weihnachten damals als 6-Jähriger, und vielleicht war auch jetzt die Vorfreude noch es bitzeli schöner als die Nachfreude. "Ain't talkin'" ist ein grossartiger Song (wie fast immer der letzte Song einer Dylan-LP), aber ein oder zwei Balladen sind eindeutig zuviele, der Spannungsbogen ist etwas flach. Und: Die allgemeine Begeisterung der Presse und der Dylanologie im wöwöwö macht doch misstrauisch. Statt "Modern Times" höre ich jetzt "New Morning", genauso altmodisch, aber mit mehr Überraschungen und einigen Brocken Religion ("Three Angels", "Father of Night"), an denen ich zu kauen habe; es schmeckt verdammt süss. Habe übrigens über den Kauf von "New Morning" jahrlang nachgedacht; irgendwann werde ich mir auch "Self Portrait" kaufen müssen, das meistverachtete Dülen-Album.

Just Another Music-Blog über "New Morning"
Night of the living dead

lieber epper als niemert

Betrachtungen. Manchmal Urteile.

Suche

 

Meine Kommentare

Kafkas Reisetagebuch,...
Kafkas Reisetagebuch, Paris, 11. September 1911. «Auf...
noemix - 4. Nov, 11:44
Merci beaucoup! A suivre...
Merci beaucoup! A suivre ici: https://epper.twoday.net/st ories/1022422362/
Epper - 23. Apr, 18:51
Bis vor kurzem war ich...
Bis vor kurzem war ich der festen Überzeugung, dieser...
froggblog - 2. Apr, 17:34
en printemps…
Lieber nicht leben wie der Panther. Diese pathetische...
froggblog - 14. Okt, 20:39

RSS Box

Credits

Status

Online seit 7240 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 8. Nov, 10:01

Impressum:

(c) aller Texte by Felix Epper, Gotthelfweg 5, 4500 Solothurn

Agenda
Anagramme
Angst
Aufsätze
Buchtipps
Château Mercier
Die Toten
Dylanologien
Gefunden
Jahrestage
Kulturpessismismus
Lipogramme
Lomo
Lyrik
Nachlese
Nachtmahre
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren